Belgienkette statt Schlagabtausch

Allgemein, Deutschland

(he) Das vielbeworbene “TV Duell” stand gestern auf den Plan. Und dieser angedachte Schlagabtausch war ein USA-Mix mit DDR Geschmack. Gleich 4 Fernsehsender übertrugen diese Redesendung, die, erfreulich, ohne Grafikschnörkel und Firmensponsoring auskam. Während man dem Fernsehvolk weissmachte, man könne zwischen Frau Merkel und Herrn Steinbrück wählen, fanden zwischendurch auch kritische Fragen in die Mikrophone. Jedoch nicht unbedingt in die Ohren der beiden Protagonisten. Auf klare Fragen gab es ausweichende Antworten oder es wurde über das vorhergehende Thema weitergeschwafelt. Wer den Ton ausstellte konnte jedoch sehen, welche Frage schmerzt. Die Körpersprache der Kanzlerkandidaten war interessanter als so manche leere Worthülse, die die Vollzeitpolitiker benutzten.

Was fehlte, war ein echter Schlagabtausch. Stattdessen gab es kuscheln und ab und zu Sticheleien. Keine klaren Worte gegenüber des Mitbewerbers. Weder in Richtung des gleichgeschaltetem Fernsehpublikum, noch in Richtung des Gegenübers. Stattdessen fiel den neuen Medien Merkels Kette auf. Immerhin waren die Farbkombiation Schwarz und Gold und Rot zu erkennen. Nicht ganz Deutschland, aber immerhin die Farben. Und wer hinhörte, erkannte auch, dass Deutschland kaum zur Debatte stand. Beim Datenschutz wurde hervorgehoben, man wolle sich erst europäisch einigen, dann international. Steter Tropfen höhlt den Stein: erst europäisch, dann international – in den Augen der Politik ist Europa also bereits ein einig Land. Dafür fand man gegenseitig bei den Themen Eurorettung, Infrastruktur Unterschiede. Während man generell für die Eurorettung zu sein hat, nur vielleicht ein wenig anders, so war Pkw – Maut schnell vom Tisch und die Schlaglöcher bleiben auf Deutschlands Strassen.

Die Stimme vom Volk, dargestellt von Stefan Raab, fragte zwar nach und forderte klare Antworten. Aber, wie in der Politik üblich, für das Volk hat man ein Lächeln übrig, aber doch keine klaren Antworten! Das Fazit: Der Gewinner dieser durchgeplanten Sendung wurde Raab. Wenn auch oft unerhört. Die Nebenrollen besetzten die Redakteure geschickt in diesem Pseudogespräch, in der Machart von “Frauentausch” oder “Berlin Tag und Nacht” resp. “Köln 50667”. “Gescripte” Wirklichkeit!

Vielleicht ist deshalb auch beim nächsten Kanzlerduell RTL2 an Bord und darf nach Drogenfreiheit und musikalischen Grundwissen fragen. Der Wähler jedoch ist nicht schlauer als zuvor – was nun fehlt, eine Vorstellung aller kleinen Parteien, von den femininen Tierliebhabern bis zum Großdeutschlanddenkenden Rentner. Doch davor wird sich auch die Volkesstimme Raab drücken und lieber über die belgische Kette schwadronieren. Eben genauso wie das Volk gestern auf Twitter.

2 thoughts on “Belgienkette statt Schlagabtausch”

  1. Ich finde es sehr befremdend, dass hier 2 Politiker so diskutieren, als ob es nur um diese beiden geht. Die Wahl ist vorgesehen für den 22. September und es stehen über 30 Parteien zu Wahl, die grundsätzlich alle die Chance haben, den/die KanzlerIn zu stellen. Oder habe ich da was verpasst?

  2. Man versucht dieses zu unterdrücken – deshalb ja der USA/DDR Vergleich und der Einschub: “Während man dem Fernsehvolk weissmachte, man könne zwischen Frau Merkel und Herrn Steinbrück wählen,…”. Wir wählen keinen Kanzler, sondern Parteien und Abgeordnete. Den Rest machen die Parteien unter sich aus – ohne Mitspracherecht des Bürgers.

Kommentar verfassen