Wahlentscheidung

Allgemein, Deutschland ,

(he) Hurra – endlich! Ich meine, die letzte Periode der Politikerelite war lang genug. Lang genug, damit wir Wähler uns die Organisation aussuchen können, die unser Leben bestimmen soll. Von der Bananenkrümmung bis hin zur Toilettenspülung, vom Lichtkörper bis zum Luxusgut Benzin. Hurra, wir haben unsere Wahl getroffen – oder doch nicht?

Ich möchte einen Politiker wählen der anpackt. Gut, beim Hochwasser in Deutschland wollte sich keiner die Schuhe dreckig machen und die Jahre zuvor war eben noch kein Wahlkampf. Also müssen doch jetzt Merkel und Künast auf der Strasse sein und Plakate kleben. Oder wenigstens den Transporter fahren (erstere) bzw. den Handwagen ziehen (zweitere) – voll ökono- und ökolo- und -gisch. Auch wieder wahr, ich sehe, wie Sie gerade ihre Stimme erheben wollen, für das ökonomische haben wir die neuen blauen. AfD, nennt sie sich und ist so ökonomisch, dass sie ihre Wahlplakate beim nächsten Wahlkampf nicht mehr nutzen kann, da jedes mit dem 22.September 2013 gekennzeichnet ist. Sparen muss man ja auch nicht, mit dem Nordeuro wird sowieso alles bunter und farbenfroher und jeder in Deutschland reich. Oder so. Dennoch, ich habe weder den  Euro-Peer, noch Merkel, Künast oder den Brüderle beim Plakatehängen erwischt. Auch Lucke sah ich bisher nicht an den Laternenpfählen dieser, unserer, Republik. Diese Personen sah ich auch nicht an den Deichen schippen, dabei hätte ein bisschen körperliche Arbeit jenen gut getan. Immerhin soll ja Arbeit an frischer Luft gut fürs Hirn sein.

Das sah man bei den Freiluftinterviews der staatlichen Bezahlrundfunksender bei Gysi. Der kam ins schwitzen. Nicht wegen der Schuffterei oder gar wegen kritischer Fragen. Es war halt Sommer. Da schwitzt man, ganz volksnah. Ich verliere den Faden, meinen Sie? Dann bitte: Sagen Sie mir doch, welcher Politiker in den letzten Jahren, Monaten oder wenigstens in den letzten Tagen so richtig was anpackte! Der sollte dann auch gewählt werden. Oder die…

Unser Lesetipp: 
Die Verbotspartei: Die Grünen – von der Freiheit bis zum totalen Verbot

Kommentar verfassen