Ohne Moos nix los!


Preußen? Nicht doch!

(he) Man hat es nicht leicht, stellen wir immer wieder fest. Dieses Wochenende habe ich die Facebook Seite des Preußischen Anzeigers beworben. Dabei durfte ich feststellen, dass die deutsche Sprache nicht einfach zu verstehen ist. So mancher Neubesucher beschwerte sich umgehend, der Preußische Anzeiger sei rechts, sei Nazi.

Auf den Nazi Vorwurf müsste man kaum eingehen, wenn man doch voraus setzen darf, das jener Vorwurf nur von Menschen kommt, die die deutsche Geschichte kennen. Denn, es ist bekannt: Preußen und der Nationalsozialismus haben sich nicht verstanden. Viel eher hat man in jenen Zeiten versucht Preußen und das preußische Leben zu unterbinden. Dennoch scheint dies nicht in die Köpfe gelangt sein. Frei nach dem Motto vor 1945 war alles schlecht, wird heute degradiert.

[aartikel]B005SLGHXU:left[/aartikel] Ein Schock war es für so manch anderen Gast, als ich freimütig davon sprach, ja, dieses Magazin, diese Webpräsenz ist rechts. Wie kann man nur so etwas sagen? Immerhin, so erklärte – nein, versuchte ich zu erklären, leben wir in einer parlamentarischen Demokratie. Diese lebt von rechts und links. Dass die angeblichen Volksvertreter sich lieber links kuscheln, statt nach dem Recht zu handeln, liegt außerhalb meines Einflussbereiches! Rechts gehört wie links zu einem intakten souveränen Körper oder würden Sie gern auf Ihren rechten Arm, Ihr rechtes Bein verzichten? Nur wenn rechts und links im Verhältnis stehen, können wir uns richtig bewegen. Nicht anders ist es bei einer Demokratie.[aartikel]B00D8X5HR2:right[/aartikel]

Da hatte ich aber etwas gesagt, werte Leser! Bei einem Gespräch fiel auch noch das Wort “konservativ” – es brach nahezu die Hölle auf, bis ich auf jenen Grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann zu sprechen kam. “Der praktizierende Katholik gilt als liberal-konservativer Vordenker seiner Partei und war in den 1980er-Jahren gemeinsam mit Hasenclever ein Protagonist des kleinen ökolibertären Flügels der Grünen.” So sagt es Wikipedia.

Erst dann kamen einige Neuleser aus ihrem Versteck: Allein das Wort Preußen wäre für das heutige Deutschland eine Unart! Preußen, militaristisch und unsozial. Und überhaupt …

Meine Einwände, dass es heute auch noch das Bayernblatt gäbe und die Sachsen auf sich stolz seien, sind wohl auf taube Ohren gestoßen. Wie hätte ich dann noch dem Gesprächspartner beibringen können, dass Preußen als erster Staat die Pressefreiheit einführte, dass viele Sozialgesetze noch heute auf Preußen beruhen. Wie hätte ich demjenigen noch erklären können, dass Rente, Arbeitslosenkasse und Versicherungen eng mit Preußen verknüpft sind? Auch die Einwanderungswellen in Preußen, den Aufbau der Demokratie wollte ich aufführen. Auch die westbaltische Geschichte der Pruzzen wäre noch Thema gewesen…  Sie ahnen es, nicht einmal auf diesem Wege, denn der Neudeutsche möchte dies nicht hören, nicht lesen.

 

,
4 comments on “Preußen? Nicht doch!
  1. So mancher Neubesucher beschwerte sich umgehend, der Preußische Anzeiger sei rechts, sei Nazi.

    Ich habe keinen ‘facebook-account’ und auch keine ‘follower’ oder wie sich der dortige Primatenpöbel nennt. ‘Preußen’ als Synonym für Selbstachtung, Selbstwert und ExistenzWILLEN können sie logischerweise nicht bewerben unter Leuten, die ihr organisiertes Kriechen und ihre freiwillige Sklaverei als geschichtliche Höhepunkte des ‘aufrechten Ganges’ wahrnehmen!

    Es gibt aber anscheinend selbst in diesem aberwitzigen, perversen Müllhaufen, der unter der volkstümlichen Bezeichnung ‘Deutschland’ firmiert, anscheinend tatsächlich selbst auf der unteren politischen Ebene noch eine Handvoll Leute, die es sich noch nicht zur Pflicht gemacht haben ihre tägliche Notdurft in der eigenen Schädelkalotte zu verrichten.

    Konkret: In diesem Video…

    http://kulturstudio.wordpress.com/2013/07/14/die-gemeinde-contra-nwo-conrebbi/

    … sagt Conrebbi (bei ca. min. 05:06), daß es im Juni 2013 bereits 3 Gemeinden seien, die sich auf preußischem Territorium wieder auf die Verfassung von 1850 beriefen und so der Verwaltung durch die BRD entsagten, um einzuführen was in Preußen seinerzeit an soziokulturellen Fortschritten erreicht wurde

    Ich frage besser nicht wieviel ‘follower’ diese Gemeinden bzw. deren Bürgermeister bei ‘facebook’ gefunden haben bzw. finden würden… 😆 Aber immerhin: Es gibt offensichtlich selbst in einem Ozean der Verblödung und bedingungslosen Selbstachtungsfreiheit, wie er durch die BRD repräsentiert wird, nicht nur noch denkfähige, sondern auch handlungswillige politische Entscheidungsträger auf der Gemeindeebene! Ein ‘dreifaches HOCH, HOCH, HOCH’ … auf diese Leute!!!

    Und dazu noch dieses Video von Conrebbi zur Information über die Möglichkeiten, die der Gemeindeebene zur Verfügung stehen, sich dem ablaufenden Wahnsinn der freiwilligen Selbstvernichtung zu entziehen…

    http://conrebbi.wordpress.com/2013/07/29/das-selbstbestimmungrecht-der-gemeinden/

    … denn der Neudeutsche möchte dies nicht hören, nicht lesen.

    Das trifft sich ausgezeichnet … – denn ICH will auch NICHTS von NEUDEUTSCHEN hören! Oder lesen. Oder überhaupt etwas mit ihnen zu tun haben. Haut ab in euer Scheißkanakistan, ihr tolleranten Hilfsneger, Hilfstürken, Hilfsaraber, ihr fröhlichen Winselpriester …

  2. 16:46
    http://conrebbi.wordpress.com/2013/07/29/das-selbstbestimmungrecht-der-gemeinden/
    Mitte 2013 sind es bereits vier Gemeinden, die sich aus der geschäftlich konstituierten Bundesrepublik Deutschland herausgelöst haben. Die Gemeinde Neuhaus ist also nur ein Beispiel für die grundgesetzlich festgelegte Möglichkeit zur besseren Gestaltung des Gemeindelebens. Denn leider finden wir auch in Bezug auf die DGO, die deutsche Gemeindeordnung, ein Weiterleben des Nationalsozialismus. Man kann sich nur wundern über die Alliierten und die BRD, die scheinbar keine Gelegeheit ausgelassen hatten Gesetze aus der Zeit des Nationalsozialismus aufrecht zu erhalten bis heute.

  3. rechts kommt von RECHT 😉

    Zitat :

    Ferdinand Karnath
    vor 12 Stunden
    Heute schon zweimal scharf geschossen?

    Also wertes NSA – Pseudonym Fred Ferington Frost,
    Lassen Sie doch mal Ihr eigenes rechsradikales Klarnamenprofil hier auftauchen, denn politisch Andersdenkende als “rechtsradikal” zu bezeichnen ist ja gerade die Handschrift der echten “Rechtsradikalen” im Sinne des NS, die sich in unserer Gesellschaft hinter dem Begriff “Linke” bzw. “Antifa(-SA)” verstecken.

    Wer weiss, wenn man Ihnen morgen die schwarze SS-Uniform gibt, ob Sie mich nicht sogar versuchen wuerden persoenlich zum Gulag-Kz abzuholen? Wird natuerlich nur beim untauglichen Versuch bleiben, aber ansprechen sollte man es trotzdem…

    Ja, ich bin ein bekennender “Rechter”, sogar radikal, weil ich mich konsequent an das Recht halte, rechts gehe und mit dem Auto fahre, am rechten Rand parke, rechtschaffend bin, Rechtsbewusstsein habe, Rechtsstaatlichkeit einfordere…

  4. Es gibt nur ein Argument und das ist schlicht und ergreifend der Schlag mit dem Zaun. Beispiel gefällig?

    Obama wurde mit dem Preußischen Präsentiermarsch begrüßt. Wie kann denn das sein? Merkel und Obama Nazis? Was, wie? Alle anderen Staatsbesucher werden ebenfalls nach preußischer Art begrüßt? Sind die auch alle Nazis? Selbst die Israelis werden preußisch begrüßt?
    Wie jetze, die Preußen waren Freunde der Juden? Was, wie? Preußisches Edikt, was? Und wie jetze, die Juden haben sich im ersten Weltkrieg wie die Verrückten für Deutschland ins Zeug gelegt? Was? Wie?
    Achso, nee, na dann doch ni Nazi. XD

    Weeßte, bei solchen Flachzangen kannst du nicht mit irgendwelchen geschichtlichen Hintergründen kommen, sondern die musst du schlagen, schlagen, schlagen und zwar so lange, bis sie still sind.

    Übrigens: Alle, wirklich alle, haben die Juden verfolgt- außer die Preußen. Das heißt: Hass auf Antisemiten heißt Hass auf ganz Europa, ausgeschlossen Preußen. Demzufolge ist jeder Antisemitengegner automatisch Preuße (im Hinblick auf deren konfuse Herleitungen kann man sowas auch mal sagen, oder? XD)

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.