Politische Farbenlehre

oder warum in Deutschland Stillstand herrscht

von Alexander Jobst

Es hat sich eingeschliffen, den verschiedenen großen Parteien Farben zuzuordnen.
Zur Erinnerung:
CDU – schwarz
CSU – schwarz
FDP – gelb
SPD – rot
DieGrünen – grün
Die Linke – (dunkel)rot

Schauen wir uns an, wer in der Vergangenheit (auf Bundesebene) mit wem Regierungskoalitionen gebildet hat (oder oder bilden könnte) und welche Farben beim Mischen heraus kommen:

* CDU/CSU (schwarz) + FDP (gelb) = braun
* CDU/CSU (schwarz) + SPD (rot) = braun
* CDU/CSU (schwarz) + DieGrünen (grün) = dunkelgrün bis schwarz
* CDU/CSU (schwarz) + FDP (gelb) + DieGrünen (grün) = braun
* SPD (rot) + FDP (gelb) = orange
* SPD (rot) + FDP (gelb) + DieGrünen (grün) = braun

Die dargestellte „politische Farbenlehre“ ist provokant. Das hier gemeinte braun hat NICHTS mit dem gerne mit der Zeit des Nationalsozialismus verbundenen „braun“ zu tun, dazu gleich mehr.

Schaut man sich die den Farben/Parteien zugeordneten inhaltlichen Schwerpunkte an und verkürzt diese (radikal) könnte man festhalten:

* CDU/CSU schwarz steht für * Befreiung der Wirtschaft von Regulierung UND Arbeitnehmereinfluß im Sinne des
Gedankens „der Markt regelt das“
* Bewahrung der Besitzstände der (Einfluß)Reichen
* Bewahrung traditioneller christlicher/abendländischer Werte und
Moralvorstellungen incl. des heterosexuellen, monogamen Gesellschaftsbildes
* Eroberung/ Aufrechterhaltung einflußreicher Verbindungen zwischen Kapital
und Politik
* LobbyPolitik zugunsten der Kapital-Eigner, Abwehr der Klassenkampf-Doktrin von
„Rot“

* SPD rot steht für * Befreiung der Arbeiter vom Arbeitszwang und für GLEICHE Teilhabe
* Einschränkung der Besitzstände der (Einfluß)Reichen
* Aufhebung traditioneller christlicher/abendländischer Werte und
Moralvorstellungen zugunsten kontinentaler/ globaler Wertevorstellungen
* vorgebliche LobbyPolitik zugunsten der adressierten Klientel aus Arbeitern
und Angestellten etc, Vorleben/Fordern der Klassenkampf-Doktrin nach Marx/Engels

 

* FDP gelb steht für * marktradikale Freiheit, keinen Schutz für (materiell oder körperlich) schwächere
* „keine Regeln“ – Sozial ist, was Arbeit schafft
unbeachtet, ob a) genug Arbeit im ökonomisch/ betriebswirtschaftlichen Sinne vorhanden ist
b) eine menschenwürdige Bezahlung sichergestellt ist
c) eine neue Arbeitsdefinition im Sinne gesellschaftlicher Arbeit (Altenpflege, Straßenreinigung etc)
ggfs. notwendig ist
* Abkehr von liberalen Werten, die auch einen Ausgleich zwischen den gesellschaftlichen Gruppen beinhaltet
* DieGrünen grün steht für * Übermacht von umweltgesichspunkten über ökonomische und gesamtgesellschaftliche Entscheidungen
* Bevormundung des Individuums durch die Mehrheit

Ja – die hier dargestellten Punkte – sind radikal verkürzt und stellen meine persönliche Quintessenz aus den Parteiprogrammen dar.

Hier ist die Brücke zurück zu „braun“ und zum eingangs erwähnten „anderen braun“ zu schlagen.

Die Zeit zwischen 1933 und 1945 – mithin die als nationalsozialistische, braune deutsche Geschichte, wird – wenn man sie unabhängig von Auslegungen betrachtet, von einigen Faktoren geprägt, die ich für wesentlich halte:

Faktor 1:
Juden (und [!!]Religions)haß – mit all seinen verabscheuungswürdigen Folgen

Faktor 2:
Verfolgung ALLER Andersdenkenden (Muslime, „Kommunisten“ etc) mit all seinen verabscheuungswürdigen Folgen

Faktor 3:
Glaube an eine „arische Herrenrasse“, die geeignet sei, über andere Menschen/Rassen zu herrschen …
Alle diese Faktoren sind einzeln oder in Summe in meinen Augen als Definition von „braun/faschistoid“ absoluter Quatsch und einzig dazu geeignet, Haß und Krieg im Sinne ökonomischer Interessen zu schüren.

So, wo, ist nun der Bezug zu „braun“ ?
… Oft und gerne und in der öffentlichen Wahrnehmung wird „braun“ mit den o.g. Faktoren gleichgesetzt.
… Nun, man kann (und muß !!) jedoch „braun“ mit seinem funktionalen System der Ausgrenzung jedweden alternativen (abseits der Partei-Doktrin) Denkens erfassen, um hinter die Wirkungsweise unseres aktuellen Parteien-Systems sowie der gesteuerten öffentlichen Wahrnehmung zu kommen.

Es ist DRINGEND eine gesamtgesellschaftliche Debatte über funktional faschistoide Systeme zu führen.
Liebe Leser, äußern Sie an einer Stelle ihrer Wahl mal ehrlichen Nationalstolz auf Deutschland und seine Leistungen (Dichter, Denker, Ingenieure etc) und beobachten die Reaktionen ! Wie oft schlagen Ihnen an dieser Stelle nicht nur Ablehnung, sondern offener Haß entgegen ? … Kann es das sein – ist das im Sinne einer pluralistischen, freien Gesellschaft ?

Kann es sein, daß wir im Sinne der von allen oben genannten Parteien propagierten Standpunkte bereits wieder in einem „funktional faschistoiden System“ mit der Unterdrückung Andersdenkender angekommen sind ? Wie anders ist es zu erklären, daß z.B. von „Antifa-Gruppen“ das Demonstrationsrecht rechter Gruppen eingeschränkt wird – Stichwort Blockade der Demonstrationswege ? – Wie kann es z.B. sein, daß z.B. Stadtverwaltungen von Magdeburg und Dresden zu „Aktionen gegen Rechts“ (und Straßenblockaden) aufrufen ? – DAS ist NICHT ihre Aufgabe. … wie kann es sein, daß diese (solche) Aufrufe von angeblich „demokratischen Parteien“ wie der SPD und/oder den Grünen und/oder DieLinke mitgetragen werden ? Sind diese Parteien/Vereinigungen nicht in ihrem Inneren Geiste selber faschistoid ?

Nein – alles ist gut, werte Mitbürger – hier gibt es nichts zu lesen – geschweige denn selber zu denken.
Bitte glauben Sie weiterhin alles, was in den Medien erscheint. Bitte demonstrieren Sie weiterhin wirkungsvoll gegen meinen Standpunkt.
Die Meinungsfreiheit ist nichts wert – Sie haben sowas von Recht – ich bin eine verirrte Einzelmeinung, die im Netz herumschmiert und ihr Demokratieverständnis erschüttert.

Informationen zum Autor entnehmen Sie bitte auf http://alexanderjobst.wikispaces.com/

Weitere, sehr aufschlussreiche Blogartikel von Alexander Jobst: http://alexanderjobst.blogsport.eu/2013/06/28/von-bolivien-lernen-und-wenn-jawas/

,
2 comments on “Politische Farbenlehre
  1. Hier muss ich korrigieren: Der Nationalsozialismus hat keineswegs den Islam zum feindbild erklärt und Muslime kollektiv verfolgt. “ Der Islam ist unserer Weltanschauung ganz ähnlich“ – H. Himmler ; Der Großmufti von Jerusalem hat noch 1944 die Gemeinsamketen zwischen NS und Islam dieser Prägung aufgezeigt, Es gab desweiteren ganze muslimische Divisionen innerhalb der SS, die sog. Handschar!

    Buchtipp:
    http://www.bookrix.de/_ebook-patrick-pohl-die-gespaltene-rechte/

  2. Pingback: Genau genommen | Gedanken – von Zeit zu Zeit

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.