Ohne Moos nix los!


Lach-Professoren-Nummer

(he) „Guten Tag, Herr Professorin“, soll das neue Sächsisch werden. So erträumt es sich zumindest die Leipziger Universität.

Da scheint man das -versität mit -sex verwechselt zu haben und auch wenn andere Universitäten sich vor diesem Schritt scheuen, wird die Bildungsmisere deutlich. Statt sich um die Ausbildung unseres einzigen Schatzes; nämlich unserer Kinder zu kümmern, wird die Bildung dank des Gleichsprechs verhöhnt. Dies fängt im Kindergartenalter an und läuft über die Grundschulen, in der – zumindest in Niedersachsen – gefordert wird, dass 8,9,10jährige mehr über gleichgeschlechtlichem Akt erfahren sollen, ja müssen! War ich doch bisher immer der Meinung die Kinder sollten besser deutsch schreiben und besser Kopfrechnen können, so lag ich wohl verkehrt. Die Beziehung zwischen Mann und Mann und Frau und Frau zu verstehen, wissen wer wo wann was und überhaupt reinsteckt oder rauslässt; ist zum Beispiel den grünen Mehrheitsbeschaffern wichtiger als der Deichbau an den Ufern Niedersachsens in den letzten Tagen.

Auch in Haupt-, Real- und Gymnasien wird der Bildungsfrust weiter ansteigen, da Schulen, die keine IGS sind, um Lehrpersonal betteln müssen. Man drückt im Flächenland die Idee der Intergrierten Gesamtschule durch, auf Teufel komm raus. Da spielt auch der Elternwille nur noch eine Nebenrolle. Wichtig scheint für die Bildung von heute nur zu sein: Macht die Kinder nicht schlauer als nötig. Schnell erreichen wir so wieder das Bildungspotential vorpreußischer Zeit. Dann kann die Politik auch endlich Mindestlöhne verlangen – ausrechnen kann sich den Grundlohn bis dahin eh keiner mehr.

In den Universitäten versuchen die Professoren ihren Studenten noch etwas beizubringen, stolpern aber oft über das „Innen“ und anderen politischen Einmischungen. So ist es auch kaum verwunderlich, dass die wissenschaftlichen Arbeiten immer öfter in englisch verfasst werden, und zwar so, das nicht einmal ein Engländer diese wirklich versteht. So aber kommen sich die Universitäten global vor und können mit stolzer Brust demnächst behaupten, wir hätten uns weltweit im Mittelfeld stabilisiert. Über uns werden dann in der Bildungsstatistik irgendwelche afrikanische Länder liegen, in denen wir heute noch die Schulen aufbauen.

Dafür aber wissen unsere Jungs und Mädels wie Sex funktioniert, mit jedem! Dann ist man auch schnell auf der Grünen- und Piratenlinie: Jeder darf mit jedem und das wird anschaulich gelernt. Erst dann wird der Witz, er sei sein Bruder, Vater und Onkel in einer Person endlich nicht mehr Minderheiten diskretieren. Und dann darf auch Herr Professorin mit dem Rüdinnen frei auf der Straße laufen um jedem an der Pfötinnen den Ehering zu preisen!

 

Danke Bildungs-Deutschland! So erschaffen wir eine neue Sturm- und Drangzeit, wenn auch nur einseitig.

,

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.