nebenberuflicher Protestant gegen Kruzifix

Deutschland, Religion , ,

“Dabei ist er kein Protestant!” hörte ich jemanden sagen, der zeitgleich den selben Artikel las wie ich. Nein, Protestant ist er wahrlich nicht, aber ein nebenberuflicher Protestler. Die Rede ist von Mamut Tamal. Ein türkischer Politiker. Er versucht sich in das deutsche Rechtssystem mit ihrem Gebahren einzumischen. Unmöglich ist dies nicht, wie man seit dem Vorgeplänkel des sogenannten NSU Prozesses weiß. Da sind ausländische Medien wichtiger als die eigenen, so dass die Frauenzeitung Brigitte den erlauchten Zugang bekommt, währenddessen politische Tageszeitungen draußen bleiben müssen. Hauptsache die türkischen Medien und ihre Politiker sind an Bord.

Doch zurück zum Thema:


Tamal beschwert sich. Zum ersten, dass im Gerichtssaal ein Kruzifix hängt. Da bisher noch niemand die – heute Floskel – Satzkonstruktion “So wahr mir Gott helfe” sagte oder auf die Bibel schwören sollte, war seine Kritik relativ leise. Doch selbst die Systemmedien Deutschlands mussten darüber berichten, wie der Merkur. Kurz und knapp – aber immerhin. Sie erwähnten sogar, dass sich der türkische Abgeordnete über die Kontrolle durch Sicherheitspersonal an sich beschwerte.

Wo kommen wir denn dahin, dass die Deutschen sich erlauben einen Türken zu kontrollieren?

Und wo kommen wir denn hin, wenn das Kruzifix mitten in der katholischen Zentrale von Deutschland hängt?

Das Kreuz, so ist sich Tamal sicher, sei eine Bedrohung für Nichtchristen! “Ein Kruzifix an der Wand eines Gerichtssaales sei eine „Verletzung des laizistischen Rechtsstaates“, weil religiöse Symbole in einem Rechtsstaat nichts zu suchen hätten, sagte Tanal.” schreibt der Merkur.

Logo der CHP
Logo der CHP

 

 

Der türkische Politiker entspringt im Übrigen der säkularistischen Oppositionspartei CHP: die republikanische Volkspartei der Türkei. Sie kritisiert die Moscheepläne von Erdogan und ist Vollmitglied der sozialistischen Internationale sowie der Sozialdemokratischen Partei Europas. Letzterer gehören auch die deutsche SPD oder die österreichische SPÖ an. Man tritt für den Eintritt der Türkei in die EU ein.

Kommentar verfassen